Rebecca Metz

Monopoliving

Wohnen ist zur neuen sozialen Frage geworden. In den letzten Jahren sind die Immobilienpreise für Mieten und Wohneigentum vor allem in Großstädten deutlich stärker gestiegen als die Einkommen. Gleichzeitig wird viel zu wenig neuer Wohnraum geschaffen. Immer mehr Menschen haben Probleme, eine Wohnung zu angemessenen Preisen zu finden. So zeigt sich die zunehmende soziale Spaltung der Gesellschaft auch auf den Wohnungsmärkten. Die fortschreitende Wohnungsnot entwickelt sich bereits jetzt zu einem der großen Probleme unserer Zeit.

Deutschland
2019

Miangliang Li

Käfig

In vielen islamischen Ländern werden Frauenrechte unterdrückt, es gibt zu viele Regeln und Frauen müssen Ganzkörper-Burkas tragen, die wie Käfige aussehen und nur ihre Augen zeigen und einem Lichtspalt eines kleinen Gefängnisfensters ähneln. Dieser Aufruf soll die Einschränkungen für Frauen lockern.

China
2015

Andrew Lewis

Choose

Kanada
2010

Benjamin Kunz

Our relationship with 4th nature

Im Zentrum meines Posters steht die Schönheit und unser Umgang mit wilder, urbaner Natur, welche auf stark vom Menschen überprägten Standorten (Brachflächen, alten Industrieareale) gedeiht. Diese sogenannte 4. Natur fügt sich durch ihre wuchernde und ungeschönte Ästhetik nicht in unseren klassischen Schönheitsbegriff ein und wird oftmals nicht groß beachtet. Ihre Vielfalt ermöglicht allerdings eine große Biodiversität im urbanen Raum und schafft die Möglichkeit, wilde Natur in Stadtnähe zu erleben. Jedoch existieren diesen Flächen meist nur temporär, da sie im Zuge der Urbanisierung und Verdichtung neuen Bauprojekten zum Opfer fallen.

Schweiz
2021

Jorge Chamorro

Same Old Story

Die Idee zu diesem Plakat entstand, als kürzlich die nordamerikanischen Ureinwohner des Stammes Sioux gegen den Bau der Pipeline durch ihr Reservat in North Dakota protestierten. Die Proteste machten international Schlagzeilen, nicht zuletzt auch wegen des exzessiven Einsatzes von Bereitschaftseinheiten der Polizei und des Militärs.
Dies ist jedoch nur der Ursprung der Gestaltung, die einen Bogen von der frühen Kolonialzeit bis heute spannen soll, um zu zeigen, dass sich die Gesichter der Unterdrücker und deren Auftreten zwar ändert, doch die Unterdrückung von Minderheiten ein unabdingbares Problem darstellt. Unterdrückung kennt keine Grenzen und kein Alter!

Spanien
2019

Nevin Goetschmann

Leistung über Leben

Die Japaner haben sogar einen Namen dafür: Karojisatsu, Selbstmord durch Überarbeitung. Eine Gesellschaft die Leistung über Leben stellt ist nicht nur in Japan Teil der Realität geworden. Auch wenn wir bisher kein Wort dafür gefunden haben, müssen wir etwas verändern. Andererseits brauchen wir bald ein Wort. Daher ein Vorschlag: Wir sollten uns vom Leistungsdruck distanzieren und wieder mehr Wert auf unsere Lebensqualität legen.

Schweiz
2013

Katarzyna Piróg

Gewalt kommt zurück

Gewalt erzeugt Gewalt, doch wie stoppen wir diesen Kreislauf der Aggression? Ein Mann schlägt seine Frau, der Junge schaut zu, der Junge wächst auf und jetzt schlägt er seine Frau, sein Kind schaut zu … der Kreislauf wiederholt sich. Wir müssen diese Gewaltspirale stoppen. Sie zirkuliert schamlos in jedem Teil unseres Lebens. Sie ist überall: in unseren Häusern, Schulen, Universitäten, am Arbeitsplatz, auf den Straßen, in den Medien, Filmen, und wir haben keine perfekte Lösung um Gewaltverbrechen zu reduzieren, da es keine gibt.

Polen
2015

Dominik Schumacher

Der Aufgeblasene

Gute Miene zum bösen Spiel.

Deutschland
2013

Björn Karnebogen

Dopelympics

Es scheint so viel gedopt zu werden in der Welt des Sports und der Olympischen Spiele, dass ich es für nötig hielt den ikonischen Ringen eine ehrliche Überarbeitung zuteilwerden zu lassen.

Deutschland
2017

Klara Forner

(K)ein Blatt vor den Mund nehmen

Es ist so bequem, unmündig zu sein. Faulheit und Feigheit lässt die Menschen Ziele und Meinungen anderer übernehmen. Durch unsere scheinbare Gleichgültigkeit können uns Regierung oder Unternehmen zu ihrem Vorteil leiten. Es ist so unbequem, eine eigene Meinung zu haben. Die »Scham« ist frei, die Gedanken sind verdeckt von Blättern: Das Plakat zeigt die Entwicklung der Zensur in unserer Gesellschaft.

Deutschland
2015

Jan Luzar

Presse

Die Medien versorgen uns täglich mit Informationen aus der ganzen Welt. Ob Flugzeugabsturz oder Brustvergrößerung, nichts bleibt unerwähnt. Aufgrund der immensen Menge an Informationen bleibt kaum mehr Zeit diese zu hinterfragen. Ist das wirklich geschehen? Ist das Bild echt? Von wem stammt der Beitrag? Wie ausführlich wurde recherchiert? Ist die Aussage richtig? Wir sollten nicht Alles ohne Weiteres glauben was uns die Medien vorsetzten.

Deutschland
2015

Tina Koepf, Nicole Kanschat, Sophia Goetschl

Rückgrat

Unsere Arbeit lässt sich schnell beschreiben: Dinge, die wir scheiße finden. Und die mussten einfach mal gesagt werden.
Da Wut in der Regel subjektiv ist haben wir Wörter aus unserem Sprachgebrauch, hauptsächlich Eigenkreationen, verwendet. Die verschobene Optik und die Farbigkeit unterstützen diesen Ansatz und machen agressiv/unruhig, wenn man das Plakat länger ansieht.

Deutschland
2011

Piyapong Bhumichitra

Ghosts of Bankok

Bangkok ist eine Stadt des Animismus, in der übernatürliche Wesen sowohl in natürlichen als auch in konstruierten Objekten hausen. Geistergeschichten und Aberglaube sind Teil des täglichen Lebens. Es gibt zwei Arten von Landgeistern, an die die Mehrheit der Thais glaubt: Gottheit des Landes und Herr des Ortes.

Die blauen Geister, die auf dem Plakat zu sehen sind, repräsentieren die Geister in den alltäglichen Sehenswürdigkeiten der Stadt, die edlen Grundbesitzer, die Hektar um Hektar Land besitzen. Wir, als Bangkoks einfache Menschen, können nichts tun, außer sie zu beobachten und ihnen für den Rest unseres Lebens Steuern und Mieten zu zahlen.

Thailand
2021

Manuel Gensheimer

Reality reminder

Identifizierst du dich schon so stark mit deinem Handy, dass du dir ein Leben ohne es nicht vorstellen kannst? Dann solltest du deine Beziehung zu diesem Ding überdenken.
Dieses Poster gibt es wirklich. Nicht nur in der digitalen Welt. Es zeigt dir den Weg zurück in die Realität.

Deutschland
2018

Vahid Hosseinkhani

Sicherheitsabstand wahren!

Jedes Jahr sterben viele Menschen bei Auffahrunfällen, weil die Menschen nicht den erforderlichen Sicherheitsabstand respektieren.

Iran
2014

Julia Löffler

RECHT FERTIGEN

Wer entscheidet über Rechte ?
Rechte für wen und Rechte von wem?
Kann man Menschen mit Gesetzen kategorisieren?
Ist es manchmal schlichtweg einfacher, sich an Paragraphen zu klammern und damit die eigene Verantwortung von sich zu schieben?

Deutschland
2016

Sophia Pantev

Gesichtsbuch

Facebook wird immer mehr zu einem festen Bestandteil alltäglicher Kommunikation, doch wird dieses soziale Netzwerk oft eher unreflektiert genutzt. Neben anderen negativen Aspekten fiel mir vor allem die dortige Definition und der Umgang mit dem Wort »friend«, also »Freund« auf. Funktioniert Facebook nicht unter anderem, wie der Name schon sagt, als »Gesicht(sammel)buch«? Wie viele Menschen in seiner Freundesliste kennt man wirklich?

Deutschland
2011

Burkhard Hauke

Arwutreichtum

Reicher Mann und armer Mann
standen da und sah´n sich an.
Und der Arme sagte bleich:
‚Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich.’

(Bertolt Brecht)

Deutshland
2011

Lena Christ

Migraine

Mit dem Plakat MIGRAINE möchte ich den typischen Migräneschmerz visualisieren.

Neben dieser Sinnesillusionen kann es auch zu Sprachproduktionsstörungen kommen. Ein Auslöser dieser Symptome ist eine gestörte Signalübertragung im Gehirn, die die Energiepumpen an den Synapsen schneller überlasten lässt und daher auch die kognitive Leistung im Sprachzentrum beeinträchtigen kann. Wie eine elektrische Welle rollt von einem Punkt aus die Entladung der Nervenzellen über die gesamte Hirnrinde.

Die Buchstaben M-I-G-R-A-I-N-E verändern ihre ursprüngliche Konstruktion und formieren sich, durch Schnitte, Dopplungen und Verschiebungen, zu neuen Flächen. Partiell wird die Lesbarkeit der Schriftzeichen beeinträchtigt, sodass dem Betrachter, wie im Falle einer Migräneattacke, Ausfälle der kognitiven Leistungen im Gehirn vorgetäuscht werden.

Deutschland
2018

Edyta Kurc

Goldjunge

Grundgehalt, Kollekte, Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen und Singen der Koledy (Weihnachtslieder) – die sind alles Einnahmequellen von Priestern. Aber je nachdem, was diese predigen, verdienen Sie so viel wie Doktoren, zahlen aber 10 Mal weniger Steuern. Das klingt doch gut – was für ein göttliches Leben!

Polen
2016

Miguel Angel Rangel

Monopoly

Dieses Plakat dient als Veranschaulichung der  organisierten Korruption. Es ist eine persönliche Sicht auf die monopolistischen Praktiken, einer Analogie zwischen der Industrie und der Monarchie, in der es nur einen Führer gibt.

Mexiko
2016

Victor Santos

Cannibal Economy

The motive: the periodical capitalist crisis dramatic shows, that for this profit economic system of the human being is disposable, the life of millions is a throwaway to “save” a tiny group of banks and companies.

Mexiko
2012

Timo Berry

Final Disposal

Finnland
2010

Mehdi Pourian

Capitalism

As a graphic designer the basis of my art-work is often world issues that bother me. Recession is one of these matters for which I designed my poster titled Capitalism. Colorful hats are metaphors of a Capitalist society which invisibly deceives its members and as a result, economic pressure is born. The culture industry produces the cultural commodity which is the sale of similar mass produced goods. This industry produces these products based on the human perception of life. The net result is anti-enlightenment or public manipulation to ensure and limit independent thought, thinking, and judgment. All this is achieved by the culture industry while making the masses believe that this is new and exactly what they’re looking for. The result forces the public to conform to the system and capitalism at large and prevents critical thinking.

Kanada
2012

EinKollektiv

Smile

Deutschland
2010

Beiting Jiang

Biological Evolution

Diese Arbeit setzt Finger und Tiere ein, um grafische Kreativität zu verbinden. In Folge der Zerstörungen durch den Menschen und der Jagd auf das Leben hat sich menschliche Evolution entwickelt, entwickelt und entwickelt sowie menschliche Hände entwickelt, die dem Widerwillen widerstehen. Ebenso ist es zu hoffen, dass die Menschen vor einem Raubmord an Tieren gewarnt werden und man sich der heutigen globalen Umweltprobleme bewusst wird.

China
2021

Julia Vogel

Smash the patriarchy

Das Plakat stellt unsere tradierten Rollenbilder von Mann und Frau auf den Kopf, indem nicht Popeye, sondern Olivia Pfeife rauchend ihre Muskeln sprechen lässt.
Die vermeintlich männlichen Attribute wirken an Olivia eher albern und zeigen wie sehr sich klischeehafte Rollenbilder in unseren Köpfen manifestiert haben.

Deutschland
2021

Kathrin Baumgartner

Lassen Sie Ihre Meinung raus

Jeder hat das Recht gehört zu werden. Geben Sie Ihrer Meinung einen „Grund“, um erzählt zu werden. Stehen Sie zu Ihrer Meinung auch, wenn sie nicht jeder akzeptiert. Sagen Sie, was Sie denken, auch wenn Sie die Zensur daran zu hindern vermag.

Italien
2014

Agnieszka Popek-Banach & Kamil Banach

Meinungsfreiheit

„Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

Artikel 19 der Allgemeinen Menschenrechtserklärung von 1948

Polen
2014

Vivien Staff

Die Leere kotzt mich an

Wohn- und Gewerbeflächen in Städten sind rar und teuer. Für eine nachhaltige Stadtentwicklung ist der Umgang mit Ressourcen essenziell, zu denen auch der Gebäudebestand zählt. Dieser verfügt nicht nur über einen gesellschaftlichen oder rationalen Wert, sondern stellt auch einen Raum für Möglichkeiten, für neue Ideen der Nutzung dar. Durch Einsatz, Engagement und aktives Handeln können neue attraktive Nutzungsstrukturen eröffnet werden.

Es muss ein größeres Bewusstsein für Leerstände in der Bevölkerung und der Stadt geschaffen werden. Das Poster soll auf die Problematik „Leerstand“ hinweisen und den Betrachter zum Nachdenken anregen. Mit dem Spruch „Die Leere kotzt mich an“ verleiht das Poster dem Leerstand einen persönlichen Ausdruck – er spricht mit uns. Er beklagt sich über seinen Zustand und fordert auf etwas daran zu ändern.

Deutschland
2019